Veranstaltungen & Konzerte

 

Weltgebetstag der Frauen
Wir feiern am 1. März 2019, um 14.00 Uhr,
im Gemeindesaal/Brigittaheim

Der Weltgebetstag kommt in diesem Jahr aus Slowenien, einem Land inmitten Europas,
das reich an Geschichte, Kultur und einer Vielfalt an Naturräumen ist: Weltbekannte Tropfsteinhöhlen, romantische Alpenseen, beeindruckende Gebirge und an der Adria
die slowenische Riviera!

„Kommt, alles ist bereit!“ lässt der Gastgeber im Gleichnis vom Festmahl (Lk 14,15-24)
den eingeladenen Gästen ausrichten – doch keiner kommt.
So werden andere eingeladen: die Armen, die Blinden, die Lahmen, die, die an den Wegen
und Zäunen stehen. Von eben diesen nicht Eingeladenen in ihrem Land berichten Frauen
aus Slowenien in der Gottesdienstordnung für den Weltgebetstag 2019.
Obwohl sich seit den Zeiten des Kommunismus vieles geändert hat – Slowenien ist seit 1991
eine Demokratie – gibt es immer noch soziale Ungerechtigkeit, Armut und Ausgrenzung.
Aber genau diese Menschen, wie wir sie auch im unteren Drittel des Titelbildes finden,
sollten wir einladen, sich um sie kümmern, ihnen helfen.
Das ist der Auftrag, den Jesus uns mit dem Gleichnis gibt!
Mit den Slowenien-Projekten unterstützen wir Frauen,
ein selbstbestimmtes Leben finden zu können.

Das Titelbild zum Weltgebetstag aus Slowenien wurde von Rezka Arnuš, einer nahezu blinden Künstlerin, gestaltet. Im oberen Bereich finden wir Frauen in ihren nationalen Trachten. Die Mitte nimmt ein runder Tisch mit einem bestickten Tischtuch ein – alles was zu einem traditionellen Fest in Slowenien gehört, liegt darauf: Weintrauben, Potica (ein Festtagsgebäck), Nelken. Die warmen Farben der Menschen am Rand des Tisches, die die Ausgegrenzten symbolisieren, drücken die Freude herzlicher Einladung aus.

Vom 22. Januar bis 12. April 2019 stellt die Künstlerin eine Auswahl ihrer Werke im
Otto-Mauer-Zentrum in Wien aus.


Passionskonzert mit Orgel und Trompete

am Dienstag, 16. April 2019, um 19.30 Uhr,

in der Evangelischen Kirche

 

Violinkonzert Prof. Dr. Grube

am Freitag, 28. Juni 2019, um 20.00 Uhr,

in der Evangelischen Kirche